5. Oldenburger Zeichenfestival

ausgezeichnet!​

2015

SCHWARM - ZEICHEN

21.09.2015 – 10.10.2015

 

Unter dem Motto SCHWARM-ZEICHEN beauftragte das 5. Zeichenfestival verschiedenartige Zeichen-Schwärme damit, interdisziplinäre Kunstprojekte in die Stadt zu bringen. Junge Akteur*innen und Performer*innen untersuchten dabei  das Ansteckungspotential von Zeichnung im Schulterschluss mit Tanz, Performance und Installation. Gesucht wurden analoge Hyperlinks, Kollaborateur*innen und Schwärmende, Schwarmbewegungen und die berühmte Oldenburger Fliege.

 
 

Die Kunst-Schwärme des 5. Oldenburger Zeichenfestivals zeichneten performativ. Sie hinterließen Spuren ihrer Bewegungen im öffentlichen Raum und stifteten ihre Mitmenschen zum gemeinschaftlichen Agieren an. Zeichnung begriffen wir als kommunikatives und damit soziales Medium. Im kollektiven Zusammenspiel von Schüler*innen, Künstler*innen, Kulturinstitutionen und der Bevölkerung entstand eine Vielzahl zeichnerischer Impulse: Schwarmverhalten kann außerordentlich ansteckend wirken!

ausgezeichnet! wurde von der Oldenburger Kunstschule e.V. erstmals 2007 als Festivalformat entwickelt, um die Vielfalt, die Spielräume, und die Diskurse zeitgenössischer Zeichnung für Jugendliche und junge Menschen zu öffnen – auch jenen, die wenig Zugang zu Bildung haben.

Die Konzepte der vorausgegangenen Zeichenfestivals, von Zeichnung in Zeiten Neuer Medien (2007), Zeichnung zwischen Kunst und Wissenschaft (2009), Zeichnung und Musik (2011) und Zeichnung erzählt (2013), konzentrierten sich auf die Zeichnung als Objekt und Medium in der Wechselwirkung mit anderen zeitgenössischen Medien. Mit Zeichnung erzählt (2013) und dem Wechsel der Festivalleitung wurde eine Verschiebung des Festival-Schwerpunkts auf den Akt des „Zeichnens“ selber sichtbar. schwarm-zeichen (2015) würdigte mit der Prämisse „Zeichnen als kommunikatives Medium und Mittel zur kollektiven künstlerischen Interaktion“ die „Alltagsintelligenz“ des zeichnenden Akts und erreichte auch dank des partizipatorischen Aufrufs zur Suche nach der „Oldenburger Fliege“ mehr als 1500 Menschen. Das Festival ausgezeichnet! bewegt! (2017) setzte die Bewegung im physischen wie im geistigen Sinne als essentielle Notwendigkeit und als motivatorischer Anlass der zeichnerischen Tätigkeit. Zeichnung und Vision (2019) schließlich markierte programmatisch die Beschäftigung mit der Frage „Wie wollen wir leben?“ und damit eine Konzentration auf gesellschafts- und stadtrelevante Themen, die im Dialog mit den Bürger*innen Oldenburgs verhandelt wurden.

Besonderer Dank gilt den Förderern des 5. Zeichenfestivals:

Unterstützer:

Partner: