Alumniausstellung "Berufliche Wege in die Künste!"

Präsentiert werden 13 "Ehemalige" der Oldenburger Kunstschule

Eröffnung: 03.10.2021 um 11.00 Uhr im BBK, Peterstr. 1, 26121 Oldenburg

 

Die Ausstellung präsentiert 13 „Ehemalige“ der Kunstschule. Alle waren TeilnehmerInnen der Mappen- und Zeichenkurse und haben sich anschließend für eine künstlerische Ausbildung entschieden. Sie befinden sich in unterschiedlichen Phasen ihrer Ausbildung, einige haben damit schon abgeschlossen.

Für die Ausstellung wurden Arbeiten aus unterschiedlichen Ausbildungsbereichen wie Illustration, Freie Kunst, Produkt-, und Kommunikationsdesign ausgewählt. Diese Bandbreite steht für die Vielfalt der künstlerischen und gestaltenden Berufe mit ihren Orten, an denen die ehemaligen KunstschülerInnen tätig sind. Sie alle kehren mit dieser Ausstellung für eine kurze Zeit aus Hamburg, Kiel, Potsdam, Münster, usw… nach Oldenburg zurück, um uns einen Einblick in ihre aktuellen künstlerischen Positionen zu geben.

Farbe und ein sicherer Pinselstrich dominierten im Werk von Catharina Kirchner, und auch in den großformatigen Stadtansichten von Lea Reitemeyer spielte die Farbigkeit eine ebenso große Rolle wie der Farbauftrag.

Die Auseinandersetzung mit der Gegenwart, in diesem Falle die besonderen Lebensbedingungen in der Pandemie, wurden von Isabella Marquart mit einem sicheren Blick auf das durchaus auch humorvolle Detail in Form einer kurzen Bildgeschichte beleuchtet.

Vielseitigkeit vom Porträt bis zur Illustration fand sich in den Arbeiten von Antonia Buddenberg.

Jonas Haff beschäftigte sich mit einem klassischen Thema der Kunst, dem Selbstporträt, und forschte dessen Möglichkeiten aus.

Matthias Einemann präsentierte Einzelbilder einer Illustrationsreihe zu der von ihm erdachten Geschichte „Der Nordmann – ein animiertes Hörbuch“.

In der Skulptur von Tom Voss stehen sich Chaos und Ordnung gegenüber, während in den Malereien von Joschua Braun die Kontur und deren Auflösung, das Weiche und das Harte in einen ästhetisch eigenwilligen Kontrast treten.

In klassischer Feinmalerei zeigte Carl Wiraeus im Wortsinn kuriose Objekte, die zwischen Lebewesen und Objekt zu existieren scheinen und Anklänge an den Surrealismus erahnen lassen.

In das Genre der Objektkunst einzureihen sind die Arbeiten von Greta Krassuski, die eine Künstlerpuppe erstellte, die die Grenzen zwischen der Fröhlichkeit eines Harlekins und dem Diabolischen verwischt, und Sebastian Schrader präsentierte ein vor Dynamik strotzendes Modell einer Theaterkulisse.

So überraschend und vielfältig wie die verwendeten Techniken waren die jeweiligen Themen, die individuellen Herangehensweisen und die allgemein hohe Qualität der Arbeiten der jungen Kunstschaffenden. (Dirk Meyer)

Zur Alumnidatenbank






Ausstellungseröffnung

 

in den Räumen des BBK Oldenburg (Peterstraße 1) / 03.10.21 - 11.00Uhr

Fotos von Izabela Mitwollen ( www.izami.de / im Auftrag der Oldenburger Kunstschule e.V. )

 

 






Aufbau