7. Oldenburger Zeichenfestival

ausgezeichnet!​

2019

ZEICHNUNG & VISION

Nur das Beste! … und der Weg dorthin…

02.09.2019 – 13.09.2019

 

Jeder Mensch hat Wünsche, Hoffnungen und Träume davon wie es uns, unseren Mitmenschen und unserer Umwelt besser gehen könnte

Was ist für mich und für uns das Beste? Wie/was/wo will ich einmal sein? Wenn ich meine/unsere Zukunft beeinflussen könnte, wie würde sie aussehen? Welchen Luxus brauchen wir? Was ist Erfolg? Welche Chancen habe ich?

Das 7. Zeichenfestival Zeichnung und Vision befragte Jugendliche nach ihren spezifischen Vorstellungen von einer „perfekten Welt“. In künstlerischen Workshops entwickelten die Teilnehmenden einzeln und als Kollektiv Visionen für ihre nahe und ferne Zukunft.

 
 

Der Sub-Titel „Nur das Beste! … und der Weg dorthin“ mit seiner Andeutung von höchsten Ansprüchen, Gier und Wettbewerb wirft an sich schon Fragen auf, die in Richtung der Interessensvereinbarung von Subjekt und Gemeinschaft zielen. Das 7. Zeichenfestival Zeichnung und Vision will mittels  zeichnerischer Aktionen unter den teilnehmenden jungen Menschen eine Diskussion anregen. Wie stehen gesellschaftliche Realität und individuelle Wünsche zueinander? Welche Zukunftsvisionen haben wir?

ausgezeichnet! wurde von der Oldenburger Kunstschule e.V. erstmals 2007 als Festivalformat entwickelt, um die Vielfalt, die Spielräume, und die Diskurse zeitgenössischer Zeichnung für Jugendliche und junge Menschen zu öffnen – auch jenen, die wenig Zugang zu Bildung haben.

Die Konzepte der vorausgegangenen Zeichenfestivals, von Zeichnung in Zeiten Neuer Medien (2007), Zeichnung zwischen Kunst und Wissenschaft (2009), Zeichnung und Musik (2011) und Zeichnung erzählt (2013), konzentrierten sich auf die Zeichnung als Objekt und Medium in der Wechselwirkung mit anderen zeitgenössischen Medien. Mit Zeichnung erzählt (2013) und dem Wechsel der Festivalleitung wurde eine Verschiebung des Festival-Schwerpunkts auf den Akt des „Zeichnens“ selber sichtbar. schwarm-zeichen (2015) würdigte mit der Prämisse „Zeichnen als kommunikatives Medium und Mittel zur kollektiven künstlerischen Interaktion“ die „Alltagsintelligenz“ des zeichnenden Akts und erreichte auch dank des partizipatorischen Aufrufs zur Suche nach der „Oldenburger Fliege“ mehr als 1500 Menschen. Das Festival ausgezeichnet! bewegt! (2017) setzte die Bewegung im physischen wie im geistigen Sinne als essentielle Notwendigkeit und als motivatorischer Anlass der zeichnerischen Tätigkeit. Zeichnung und Vision (2019) schließlich markierte programmatisch die Beschäftigung mit der Frage „Wie wollen wir leben?“ und damit eine Konzentration auf gesellschafts- und stadtrelevante Themen, die im Dialog mit den Bürger*innen Oldenburgs verhandelt wurden.

Besonderer Dank gilt den Förderern des 7. Zeichenfestivals:

Unterstützer:

Partner: