6. Oldenburger Zeichenfestival

2017

ausgezeichnet! bewegt!

07.09.2017 – 29.09.2017

 

Bewegung im physischen wie im geistigen Sinne bildet den Anfang jeder Zeichnung: Kein Punkt, keine Linie entsteht ohne dass Finger, Hand und Kopf aktiv werden.

Vieles ist in Bewegung – in uns, in unserer Umgebung und global sowieso.  

Angeleitet von professionellen Künstler*innen arbeiteten Jugendliche von sechs Oldenburger Oberschulen   zeichnerisch-experimentell zu bewegenden und bewegten Themen. 

 
 

In Begegnung auf Augenhöhe erforschten Jugendliche und professionelle Künstler*innen verschiedene Aspekte von Zeichnung und Bewegung an außerschulischen Orten im Raum Oldenburg. An den mehrtägigen Workshops nahmen ca. 130 Jugendliche zwischen elf und achtzehn Jahren teil. Die Schüler*innen waren gefordert Wahrnehmung, Bewegung und Zeichnung zu verbinden. Es wurden künstlerische Zugänge eröffnet, die Körper, Raum oder auch Klänge zum zeichnerischen Ausgangspunkt erhoben.

Das 6. Zeichenfestival dankt folgenden Schulen für die gelungene Zusammenarbeit: Berufschulzentrum für Technik und Gestaltung (BZTG), Integrierte Gesamtschule (IGS) Flötenteich, IGS Kreyenbrück, Liebfrauenschule Oldenburg, Oberschule Alexanderstraße, Oberschule Ofenerdiek und der Oberschule Eversten.

ausgezeichnet! wurde von der Oldenburger Kunstschule e.V. erstmals 2007 als Festivalformat entwickelt, um die Vielfalt, die Spielräume, und die Diskurse zeitgenössischer Zeichnung für Jugendliche und junge Menschen zu öffnen – auch jenen, die wenig Zugang zu Bildung haben.

Die Konzepte der vorausgegangenen Zeichenfestivals, von Zeichnung in Zeiten Neuer Medien (2007), Zeichnung zwischen Kunst und Wissenschaft (2009), Zeichnung und Musik (2011) und Zeichnung erzählt (2013), konzentrierten sich auf die Zeichnung als Objekt und Medium in der Wechselwirkung mit anderen zeitgenössischen Medien. Mit Zeichnung erzählt (2013) und dem Wechsel der Festivalleitung wurde eine Verschiebung des Festival-Schwerpunkts auf den Akt des „Zeichnens“ selber sichtbar. schwarm-zeichen (2015) würdigte mit der Prämisse „Zeichnen als kommunikatives Medium und Mittel zur kollektiven künstlerischen Interaktion“ die „Alltagsintelligenz“ des zeichnenden Akts und erreichte auch dank des partizipatorischen Aufrufs zur Suche nach der „Oldenburger Fliege“ mehr als 1500 Menschen. Das Festival ausgezeichnet! bewegt! (2017) setzte die Bewegung im physischen wie im geistigen Sinne als essentielle Notwendigkeit und als motivatorischer Anlass der zeichnerischen Tätigkeit. Zeichnung und Vision (2019) schließlich markierte programmatisch die Beschäftigung mit der Frage „Wie wollen wir leben?“ und damit eine Konzentration auf gesellschafts- und stadtrelevante Themen, die im Dialog mit den Bürger*innen Oldenburgs verhandelt wurden.

Besonderer Dank gilt den Förderern des 6. Zeichenfestivals:

Unterstützer:

Partner: