Warnung!

Sie verwenden einen veralteten Browser und können deshalb nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf eine der folgenden Versionen:

KunstSchulProjekt: Das blaue Wunder

Künstlerische Auseinandersetzung von 200 Kindern und Jugendlichen mit Sprichwörtern zum Thema Farbe

 

Pilotprojekt der Oldenburger Kunstschule e.V. mit der IGS Kreyenbrück, der GS Röwekamp, der GS Heiligengeisttor, der GS Drielake, der GS Babenend, der OBS Alexanderstraße, der GS Wallschule und der GS Dietrichsfeld.

 

Beteiligte Künstler und Künstlerinnen aus Bremen und Oldenburg: Hervé Maillet, Andrea Lühmann, Meike Becker-Khalfauoi, Reiner Will, Monika B. Beyer, Benjamin Eichler, Piotr Rambowski, Manuela Rose, Susanne Barrelmann, Marianne Grabe, Frank Scheffka, Helmut Feldmann, Beate Lama, Doris Weinberger.

 

Sprichwörter oder Redewendungen sind allgemein bekannt und fest geprägt. Sie drücken meist in kurzer Form eine Weisheit oder Lebensregel aus. Gleichzeitig bieten sie aber auch eine wunderbare Grundlage, um sich künstlerisch mit ihnen auseinanderzusetzen – so wie im Pilotprojekt „Das blaue Wunder“ der Oldenburger Kunstschule e.V. Im Rahmen des erstmals in dieser Form durchgeführten Kunstprojektes tauchten mehr als 200 Kinder und Jugendliche aus acht Oldenburger Schulen sechs Wochen lang für jeweils einen ganzen Vormittag in die farbige Welt der Redewendungen ein. Begleitet durch 15 professionelle Künstlerinnen verschiedener Sparten aus Bremen und Oldenburg setzten sie zum Beispiel die „rosarote Brille“ auf, behielten den „roten Faden“ oder bekamen das „Gelbe vom Ei“ serviert.

 

Durch die außerordentlich fantasievolle Bearbeitung des Themas war es möglich, die Ideen der TeilnehmerInnen, KünstlerInnen und PädagogInnen zu einer Form zu verbinden, die neben der intensiven Werkstattarbeit in den Räumen der Kunstschule auch eine anschließende öffentliche Präsentation in den Proberäumen des Oldenburgischen Staatstheaters in der Baumgartenstraße 11/12 umfasste. Die Ausstellung „Das blaue Wunder“ bot vom 26.04. bis zum 05.05.2017 an einem ungewöhnlichen Ort einen beeindruckenden Einblick in eine intensive künstlerische Auseinandersetzung von Kindern und Jugendlichen mit Redewendungen und Sprichwörtern.

 

Unser herzlicher Dank gilt dem Oldenburgischen Staatstheater für die Nutzung ihrer Räumlichkeiten! Ganz ausdrücklich bedanken wollen wir uns auch bei der Quartier gGmbH aus Bremen für die konstruktive Zusammenarbeit bei der Entwicklung und Durchführung dieses Pilotprojekts in Oldenburg.

 

Gefördert wurde das Pilotprojekt von der Landessparkasse zu Oldenburg, der Oldenburgischen Landschaft, der EWE Stiftung und dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur – hier aus Mitteln eines Modellförderprogramms für Kunstschulen, um neue Vorhaben zu entwickeln, die zu mehr kultureller Teilhabe beitragen. Auch hier sagen wir herzlichen Dank!

 

Hier geht es zu den Artikeln der NWZ Online:

https://www.nwzonline.de/oldenburg/kultur/kinder-treibens-bunt_a_31,2,3681031414.html

https://www.nwzonline.de/oldenburg/kultur/kunst-kommt-hier-eindeutig-von-koennen_a_31,2,3808735685.html



 


Schirmherr des Projektes:

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann

Herzlichen Dank für die Projektförderung:

Landessparkasse zu Oldenburg

EWE Stiftung

Oldenburgische Landschaft

Ministerium für Wissenschaft und Kultur

und die Projektunterstützung:

Tebben Consulting, Quatier gmbH, Fatma Castur, Marie-Luise Schmolke, Ursula Grote, Uschi Annscheidt, Helga Botjer, Margarethe Landwehr-Wehage, sowie Oldenburgisches Staatstheater und das Kulturbüro der Stadt Oldenburg